Die Klasse 4a auf Entdeckungstour in Hamburg

Die Klasse 4a beschäftigt sich seit einiger Zeit mit dem Thema „Hamburg“ im Sachunterricht. Die Ansiedlung begann mit dem Bau der Hammaburg im Jahre 830, dem Bau einer Kirche, der Gründung eines Klosters unter Bischof Ansgar, der Erweiterung der Altstadt durch die Neustadt, den Überfällen durch die Wikinger, der Gründung der Hanse, dem großen Brand von 1842, dem anschließenden Wiederaufbau, der Zerstörung der Stadt im 2. Weltkrieg und dem Wiederaufbau nach 1945. Viele Orte, die Geschichte lebendig werden lassen, kann man heute noch besichtigen. So erlebten wir den einstigen Platz der Hammaburg neben der Petri Kirche und machten eine Führung durch das Rathaus – leider reichte die Zeit nicht für alle 647 Räume und den Bürgermeister trafen wir auch nicht. In der Bürgerschaft durften die Kinder dann Politik machen und sich an das Rednerpult stellen und Wünsche formulieren: größere Spielplätze, Förderung von Elektroautos, mehr 30iger Zonen in Wohngegenden! Es wurde lebhaft diskutiert.
Heute fuhren wir zum Museum für Hamburgische Geschichte und die Klasse lernte mit Hilfe einer Rallye wichtige historische Ereignisse der Stadt kennen. Mit viel Eifer und Wissbegierde wurden die Räume erkundet und jede Gruppe sammelte für jede richtige Antwort Stempel. So gab es am Schluss eine Urkunde und die gruselige Geschichte von dem Piraten Störtebeker im Schiffsrumpf einer Kogge.
Auf dem Rückweg gingen wir durch die Wallanlagen – der ehemalige Verlauf der Stadtbefestigung – weiter durch Planten und Blomen bis zum großen Spielplatz. Dort konnten sich alle austoben, ehe es nach einem gemeinsamen Eis wieder zurück zur Schule ging.
Der nächste Ausflug wird schon kommende Woche stattfinden – eine Kirchenerkundung in St. Jacobi. Wir sind schon alle gespannt.