Die 3b besucht die Elbphilharmonie 16.02.18

Es war nicht nur für die Kinder der 3b, sondern auch für uns beiden Klassenlehrer, Frau Grohsmann und Herrn Dittmann eine Premiere – der erste Besuch in der Elbphilharmonie.

Es war zwar nur der kleine Saal und das Konzert dauerte gerade mal 45 Minuten. Aber es war überwältigend.

Zu hören war das „Amerikanische Quartett“ für 2 Geigen, Bratsche und Cello von Anton Dvorak (dem Lieblingskomponisten des Verfassers).

Dieses zauberhafte Stück Musik schrieb Dvorak wenige Wochen  nachdem er seine berühmte Symphonie „Aus der Neuen Welt“ vollendet hatte.

Neben der Musik beeindruckte die Schüler die Lightshow. Erzählt wurde mithilfe von Farben, Bildern und Geräuschen eine Klangreise. Die Hauptfigur, das Mädchen Antonia – eine kleine Anspielung auf Anton Dvorak – muss mit ihrer Familie die vertraute Heimat in Europa verlassen und reist vom Hamburger Hafen mit dem Schiff über den Ozean in das unbekannte Amerika. Neben der Hoffnung auf ein besseres Leben schimmert auch immer wieder das Heimweh durch, das Antonia verspürt. Am Ende der Reise in New York angekommen, erleben die Kinder fremde und vertraute Klänge, unter anderem einen Rap, der eine Schülerin nach eigener Aussage „… wenig überzeugte.“

Zum Abschluss gab es noch einen Besuch auf der Plaza der Elbphilharmonie. Der Ausblick über den Hafen, die Hafencity und Hamburgs Altstadt war atemberaubend.